Stückwahl

Allgemeine Einleitung zum Thema Stücksuche/-auswahl, dann die Links.

Verlagssuche nach Titel/Autor – siehe  www.theatertexte.de
Verband Deutscher Bühnen- und Medienverlage:
Aufführungsrrechte/Bezugsquellen deutsprachiger Bühnenwerke

Kaiserverlag Wien Deutscher Theaterverlag
Vertriebsstelle und Verlag Deutscher Bühnenschriftsteller und Bühnenkomponisten GmbH Ideenfabrik – Kinderstücke für Amateurtheater und Laiengruppen
Theaterbörse Plausus Theaterverlag
Bernd Bauer Theaterverlag Impulsverlag
Theaterverlag Rieder Erich- Koch Online
Reinehr Verlag Eva Bieler Verlag
Bühnen- und Musikverlag Hans PERO MundArt-Verlag
Theaterverlag Eirich Ges.m.b.H
Verlag für Kindertheater und Kindermusicals          www.razzopenuto.de Musicals
http://www.musikundbuehne.de/

Detailinformationen über Theaterverlags-Angebote – siehe Uschtrin-Verlag:
http://www.uschtrin.de

 

Theaterstücke von Gerhard Riedl

Seit 25 Jahren schreibe ich für meine Theatergruppe in Bürmoos bei Salzburg die Theaterstücke selbst. Nun habe ich beschlossen, eine Auswahl davon auch anderen Theatergruppen zur Aufführung anzubieten.
Im vorliegenden Katalog findet Ihr klassische Boulevardkomödien, Kriminalkomödien, ländliche Komödien (Spieldauer ca. 90 bis 110 Minuten), Kinderstücke (Spieldauer ca. 55 Minuten) und Kurzstücke (Spieldauer ca. 50 Minuten).

Riedl Gerhard Theaterstuecke Katalog

Riedl Gerhard Autor Theaterstuecke

 

 

Österreichische Komödien von Gudrun FRIEDRICH

Gudrun Friedrich, daheim im niederöster-reichischen Voralpenland, hat bereits einige sehr ansprechende Komödien verfasst  und freut sich auf Ihr Interesse !

Mehr über die Autorin und vor allem auch ein paar Leseproben gibt’s unter
http://friedrichgudrun.jimdo.com

 

„Ein Geist und eine Federboa“ (2m/4w)
Im ersten Akt passiert zwei Gaunern bei einem Auftragsdiebstahl einen gravierender Irrtum. Statt der gewünschten Heiligenstatue stehlen sie eine hässliche Schaufensterpuppe, welche sich als eine Art Kobold entpuppt und sich in beliebige Personen verwandeln kann. Selbstverständlich kommen die Beiden in große Schwierigkeiten.
Verwechslungen in Liebesangelegenheiten, Zwist unter den Freunden und der Verlobten liefern viele Lacher.
Als die Hauptdarsteller den Verdacht schöpfen, dass die Puppe damit zu tun haben könnte, versuchen sie, diese mitteln Inserats los zu werden. Das führt beinahe zum Eklat, als versucht wird die hässliche Puppe für den Besitzer einer Sexshop-Kette mit Straps und einer Federboa aufzumotzen und als die Puppe schließlich als Transvestit aus dem Zimmer des einen Freundes erscheint ist das Chaos perfekt.
 „Casanovas bester Schuss“(5m/4w)
In der Wohnanlage „Lebenslust“ verbringen 4 Ehepaare und eine Haushälterin den Herbst ihres Lebens. Sie haben zwar gemeinsame Hobbys, aber mit der Zeit wird alles etwas langweilig. Der Bürgermeister schießt auf Hasen, Christine und Günter feiern wöchentlich ihren Hochzeitstag, Kurt spielt Karten und die Frauen möchten für einen wohltätigen Zweck einen Bunten Liederabend veranstalten.
Das Durcheinander entsteht, als ein Brief nicht ankommt, ein Jüngling verschwindet, eine Gesangslehrerin auftaucht und der Bürgermeister in Verdacht gerät, einen Mord begangen zu haben.
Zwischendurch finden Gesangsproben statt, die ziemlich „schräg“ ausfallen. Als sich herausstellt, dass weder der Briefträger, noch der Jüngling einem Verbrechen zum Opfer gefallen sind, wird auch der besagte Brief aufgefunden und die Gesangslehrerin entpuppt sich als Mann.
Am Ende steht der Bürgermeister als Casanova da und aus dem Bunten Liederabend wird ein Theaterabend.
„Alphaweibsucht Teilzeitprinz“ (5m/3w)
Die Freundinnen Uschi und Heidi sind mit ihren Männern auf Besuch bei ihrer unverheirateten Freundin Melanie, welchen sie ausnutzen wollen, um für die Freundin einen Partner zu finden. Alles wäre gut gegangen, wären nicht die Männer betrunken gewesen, Melanie nicht zickig, der Gärtner kein hübscher Kerl und die zwei Bewerber keine falschen Galeristen…. So aber bricht das totale Chaos aus. ……
 „Adams Schwestern“ (3m/3w)
Zwei Schwestern und ein Ehemann, sowie die etwas verwirrte Tante leben im Haus der dritten Schwester, welche nach Amerika gezogen und dort zu Reichtum gekommen ist. Die Situation wird schwierig, als in einem Zeitungsartikel bekanntgegeben wird, dass eine „reiche Auswanderin“
zurückkehrt, um Verkäufe abzuwickeln und die Bewohner befürchten, von der Ausgewanderten delogiert zu werden.
Um dies zu verhindern, wird zu allen Mitteln gegriffen und durch die Verkleidungen der Beteiligten gerät die Situation immer mehr außer Kontrolle. Mit dem Erscheinen eines Anwaltes und des Freundes, sind endgültig alle überfordert.
Den schauspielerischen Möglichkeiten sind hier keine Grenzen gesetzt.